SEO-Texte schreiben – so wird deine Webseite gefunden!

In diesem Beitrag versuche ich in einfachen Schritten zu erklären, was einen guten SEO-Text ausmacht und welche Regeln beachtet werden sollten. Diese Kurzanleitung zeigt die Grundvoraussetzungen für jeden SEO-Text, unabhängig vom Thema des Textes. Die Vorgehensweise ist dabei stark auf die “Google Suche” ausgelegt, gilt aber in dem Maß auch für die meisten anderen Suchmaschinen.

Was genau ist ein SEO-Text?

Die Abkürzung SEO steht für “Search Engine Optimization”, also Suchmaschienenoptimierung. Aber wie funktioniert das überhaupt?

Webseiten werden von Suchmaschinen wie zum Beispiel der “Google Suche” aufgrund der Inhalte und Texte, die dort veröffentlicht werden, bewertet. Je genauer ein Artikel eine spezifische Suchanfrage beantwortet und je mehr Informationen er dazu liefert, desto höher ist die Position der Webseite in den Suchergebnissen. Dadurch kann ein gut geschriebener SEO-Text also dafür sorgen, dass deine Webseite mehr Nutzern angezeigt wird.

Was macht gute SEO-Texte aus?

Häufig denkt man bei der Bezeichnung „SEO-Text“ an einen lieblos geschrieben Beitrag, der nur dazu da ist, dem Google-Algorithmus zu gefallen und ansonsten keinen wirklichen Mehrwert für den Nutzer bietet. Dies ist aber ein Irrglaube, der nicht wirklich viel mit eigentlichen SEO-Texten zu tun hat. Eher sollte die Qualität eines SEO-Textes immer an erster Stelle stehen und die Nutzerzufriedenheit das wichtigste Kriterium sein. Was nutzt es dir, wenn dein SEO-Text zwar schnell gefunden wird, aber so grauenvoll geschrieben ist, dass jeder Nutzer direkt wieder abgeschreckt wird? Die senkt nicht nur das Ranking, sondern erhöht zudem noch die Absprungrate. Dazu aber mehr an anderer Stelle. Es ist also wichtig die Intentionen und Erwartungen der Nutzer zu kennen und auf deren Fragen bestmöglich einzugehen.

SEO Marketing

Wie vorhin schon erläutert wurde können gute SEO-Texte dafür sorgen, dass deine Webseite von vielen Nutzern gefunden wird. Dadurch wird sie zwangsläufig auch potentiellen Kunden angezeigt, was eine mächtige Marketingstrategie darstellt. Du musst dir also im Klaren sein, mit welcher Intention du deinen SEO-Text schreiben willst. Generell bedeutet mehr Traffic nämlich nicht automatisch auch mehr Kunden. Es ist wichtig seine Zielgruppe genau zu kennen, um fruchtbares Marketing betreiben zu können. Dein Text sollte ehrlich sein und dein Produkt bzw. deine Dienstleistung nicht übermäßig und forciert anpreisen, was meistens unprofessionell wirkt und Käufer oftmals abschreckt. Stattdessen sollte dein Text die Kunden gut informieren und deine Produkte und Dienstleistungen angemessen darstellen, um Nutzer effizient zu Käufern zu konvertieren.

SEO-Texte schreiben lassen, oder selbst schreiben?

Du kannst nun entweder deine eigenen SEO-Texte verfassen, oder diese in Auftrag geben. Beides hat Vor- und Nachteile. Die wichtigsten Vorteile, wenn man seine eigenen Texte schreibt, sind:

  • Selbst geschriebene SEO-Texte sind ein sehr guter Weg kostenfrei neue Kunden anzuwerben.
  • Du selbst hast die volle Kontrolle über deinen Text.
  • Durch das Schreiben von eigenen SEO-Texten bildest du dich weiter und erwirbst wichtige neue Fähigkeiten.

Allerdings gibt es auch einige Nachteile:

  • Das Schreiben von gut rankenden SEO-Texten erfordert viel Übung.
  • Der eigentliche Schreibprozess ist sehr zeitintensiv und erfordert viel Recherche.
  • Oftmals ist wird angeraten eher an seinem Unternehmen, als in seinem Unternehmen zu arbeiten. Die Zeit, welche aufgebracht werden muss, um Texte zu verfassen und das Schreiben von guten Texten zu erlernen ist Zeit, welche meist nicht in die eigentliche geldbringende Arbeit investiert wird.

Im Grunde musst du also zwischen Zeit- und Kostenaufwand abwägen. Wenn die Zeit fehlt das Schreiben von eigenen SEO-Texten zu erlernen, ist es sinnvoll, diese in Auftrag zu geben. Sollen andererseits Kosten reduziert werden und falls der Zeitaufwand kein Problem darstellt, erläutere ich hier die generelle Vorgehensweise beim Schreiben von SEO-Texten.

Wie geht man beim Schreiben eines SEO-Textes vor?

Hier ein paar der wichtigsten Schritte, um professionelle und qualitativ hochwertige SEO-Texte zu schreiben:

1.) Die Vorbereitung

Eine ordentliche Vorbereitung ist das A und O für einen gut geschriebenen SEO-Text. Du solltest genau wissen, worüber du deinen Text verfassen willst und dich gründlich in das Thema eingelesen haben, bzw. damit vertraut sein. Schließlich wollen sich die Nutzer erstmal mit deinem Artikel über ein gewisses Thema informieren. Deshalb ist es wichtig darin so viele relevante Informationen wie möglich zu nennen. Außerdem fällt es dir mit Sicherheit wesentlich leichter über ein Thema zu schreiben, mit dem du dich gut auskennst.

2.) WDF*IDF

Noch vor ein paar Jahren wurden Beiträge aufgrund ihrer Keyword-Dichte bewertet, also abhängig davon wie oft ein gewisser Suchbegriff in einem Text vorkommt. Das hat zu teilweise unlesbaren Texten geführt, die nur versuchten, einen gewissen Begriff möglichst oft unterzubringen. Diese Zeiten sind glücklicherweise seit der Einführung der Formel WDF*IDF im Jahr 2012 vorbei. Der neue Algorithmus analysiert wie viele wichtige und zur Suchanfrage relevante Begriffe in einem SEO-Text vorkommen. Danach gewichtet er diese und vergleicht die Inhalte mit anderen Beiträgen im Netz. Damit kann der Algorithmus den grundlegenden Kontext und Inhalt eines Beitrags zuordnen.

Beispielsweise so: Sagen wir, du schreibst einen Artikel über Gebrauchtwagen. Zum Beispiel darüber, worauf man beim Kauf generell achten sollte. Google erwartet dann weitere Keywords in deinem SEO-Text, wie Auto, Preis, Händler usw. Die Häufigkeit dieser semantisch wichtigen Keywords in deinem Artikel wird mit denen anderer Artikel im Netz zum selben Thema verglichen. Zum Glück gibt es im Netz diverse kostenfreie WDF*IDF Analyse-Tools, welche die Optimierung erleichtern.

3.) Die Keyphrase

Trotz alledem ist es vorteilhaft sich beim Schreiben auf ein für den SEO-Text grundlegendes passendes Keyphrase festzulegen. Dies ist der Begriff, den ein Nutzer googeln wird, um deinen Text zu finden. Im Gegensatz zu einem einzelnen Keyword kann ein Keyphrase deutlich spezifischer und komplexer sein. Beispielsweise wenn ein Artikel anstatt über „Musik“ über „Rock ‘n Roll der 70er Jahre“ geschrieben ist. Dabei ist es, wie bereits erwähnt, nicht wichtig das Keyphrase möglichst oft in deinem SEO-Text unterzubringen, denn das lässt den Text unnatürlich wirken.

Meistens musst du beim Schreiben kaum darauf achten, wann und wie oft deine Keyphrase genannt wird, denn das passiert meist ganz von selbst. Schließlich ist es schwierig über ein Thema zu schreiben, ohne dieses Thema regelmäßig zu erwähnen. Vielmehr solltest du darauf achten beim relevanten Thema zu bleiben und nicht allzu sehr abzuschweifen. Der Text sollte außerdem alle wichtigen und relevanten Informationen zu der gewählten Keyphrase liefern.

4.) Der Schreibprozess & Flesch-Index

Beim Schreiben solltest du darauf achten, angemessen lange Sätze zu formulieren und keine unverständlichen Fachtermini zu verwenden, die von deiner potenziellen Zielgruppe nicht verstanden werden könnten. Dein SEO-Text sollte immerhin einer großen Anzahl von Nutzern verständlich sein. Aufschluss darüber, wie einfach ein Text zu lesen ist, gibt der sogenannte Flesch-Index. Der Flesch-Index liefert einen genauen Wert für die Lesbarkeit eines Textes auf einer Skala von 0 (sehr schwierig, Akademikerniveau) bis 100 (sehr einfach, Grundschulniveau). Dieser wird auch von Google zur Analyse von Texten verwendet. Ausnahmefälle, wie z.B. sehr fachspezifische und wissenschaftliche Artikel, können durchaus einen niedrigen Flesch-Index aufweisen. Allgemein sollte er aber, um besser zu ranken, im Intervall 30-70 liegen. Welcher genaue Flesch-Index passend ist hängt sehr stark von der gewünschten Zielgruppe ab. Folgende Maßnahmen erleichtern die Lesbarkeit deines Textes:

  • Überwiegend kurze Sätze (etwa 10 Wörter pro Satz) und kurze Wörter (durchschnittlich 3 Silben pro Wort).
  • Viele Verben und Adjektive und eine sehr bildhafte Sprache.
  • Eine gute Gliederung des Textes, z.B. durch sinnvolle Absätze und eine kurze Einführung, welche den wesentlichen Inhalt des Textes enthält.
  • Bilder und Grafiken, die das Geschriebene ergänzen und veranschaulichen.
  • Auflistungen wie diese, dadurch bleiben wichtige Punkte besser im Gedächtnis und Informationen werden schneller erfasst. Außerdem lockerst du dadurch starre Texte auf.
  • Wichtige Begriffe sollten hervorgehoben werden.

Es gibt im Netz diverse kostenfreie Tools, um den Flesch-Index eines SEO-Textes zu ermitteln.

Außerdem sollte viel Wert auf korrekte Grammatik und Rechtschreibung gelegt werden. Bestenfalls lässt du deinen Text von mehreren Personen vor der Veröffentlichung Korrektur lesen.

5.) Der Feinschliff

Passende Überschriften

Dein SEO-Text sollte eine prägnante Hauptüberschrift haben (in HTML als <h1> bezeichnet). Welche bestenfalls die für den Text gewählte Keyphrase enthält. Danach solltest du deinen Text mit weiteren sekundären Überschriften, <h2>, <h3>, usw., strukturieren. Bestenfalls enthalten diese Überschriften auch relevante Keywords (diese ergeben sich aus der WDF*IDF Analyse). Das sollte aber nicht erzwungen werden, da die Lesbarkeit des Textes über der Einbindung der Keywords steht.

Ansprechende Optik

Die Optik eines SEO-Textes gehört eigentlich schon zum Webdesign. Trotzdem ist es wichtig einen Text gut in das Gesamtbild einer Webseite einzufügen. Deswegen werde ich hier die Grundregeln der Optik deines Textes erklären.

Die gewählte Schriftart sollte zum Text passen und der Zielgruppe gefallen. Eine gut gewählte Schrift kann beim Leser eine gewünschte Emotion hervorrufen.

Wähle die Schriftgröße ebenso mit Bedacht aus. Zu kleine Schriftgrößen sollten dringend vermieden werden, da sie für einige Nutzer schlecht lesbar sind und oftmals unprofessionell wirken. Außerdem sollte auf einen hohen Kontrast zwischen Text und Hintergrund geachtet werden, auch um deine Webseite barrierefrei zu gestalten. Eine Schriftgröße von 16 Pixel ist generell zu empfehlen. Allgemein wirken größere Schriften verspielter und kleinere ernster.

Menü